Antwortschreiben der Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie